Maskenverbote im 17. und 18. Jh.

Als eine Praktikantin die Akten des Pfleggerichtes Werfen (Salzburg) bearbeitete kamen erstaunliche Fakten zum Vorschein. So ging hervor, dass im frühen 17. Jahrhundert das tragen von „Larven“ und „Claiderverstöllungen“ verboten war. Dieser Brauchtum wurde zu dieser Zeit als neu beschrieben.       Trotz Verbote sehr beliebt! Die Obrigkeit meinte, dass diese „Maskera“ ein Sicherheitsrisiko darstelle. Das Treiben wurde fast immer von Musik, Tanz und Böllerschützen begleitet. Die Exekutive dieser Zeit was den Ortskundigen Bauernburschen nicht gewachsen. So konnte die „Maskera“ nicht unterbunden werden. Aus diesem Grund wurde das Verbot […]

Weiterlesen